3 Schritte zur erfolgreichen Planung von Event-Kommunikation

iStock_000006222175_PKLINE_Fachartikel.jpg

Content ist die Basis Ihrer Event-Kommunikation

Inhalte sind ohne Frage essentiell für jede Veranstaltung, jedoch nützt jeder noch so gute Content nichts, wenn er im Wust der Arbeit eines Eventmanagers versinkt. Eine ausgeklügelte Kommunikationsstrategie hilft Ihnen dabei, Ihre Inhalte zu strukturieren und Ihre Zielgruppe kontinuierlich mit passenden Inhalten zu versorgen.
Machen Sie Ihr Event für potentielle Interessenten sichtbar! Je intensiver die Kommunikation vor, während und nach der Veranstaltung stattfindet, desto mehr Berührungspunkte werden geschaffen. Unser IT-Partner doo zeigt Ihnen in wenigen Schritten wie eine gute Kommunikation gelinkt.

Nicht nur Ihre Gäste profitieren von einer besseren Event-Kommunikation.

Jeder Event Planer wird am Ende von einer vernünftigen Kommunikationsstrategie profitieren. Potentielle Teilnehmer erhalten mehr Informationen über die Veranstaltung und können so schneller und zielgerichteter herausfinden, warum sie teilnehmen sollen.

Aber Achtung: Übertreiben Sie es nicht

Der häufigste Fehler in der Event-Kommunikation ist das übereifrige Veröffentlichen von sämtlichen Inhalten auf einen Schlag. Wiederum andere Eventmanager stellen viel zu wenige Informationen zum Programm oder zu den Rednern zur Verfügung. Und genau deshalb ist eine gute Planung essentiell!

Wir erklären Ihnen in 3 einfachen Schritten, wie sie Ihre Zielgruppe identifizieren, die richtigen Inhalte definieren und sie redaktionell umsetzen.

Schritt 1: Suchen Sie nach relevanten Themen Ihrer Zielgruppe

Jedes Event folgt einem bestimmten Ziel und einer vordefinierten Strategie. Ein Event kann aber nur dann zum Erfolg werden, wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen und direkt deren Interessen ansprechen.

Wer ist Ihre Zielgruppe?
Der einfachste Weg, um Ihre Zielgruppe zu identifizieren, besteht darin, in Ihren Datenbanken die bestehenden Kontakte zu analysieren. Wenn Sie also zum Beispiel Meetings zu einem gewissen Thema mit Leben füllen wollen, dann halten Sie Ausschau nach Kontakten, die sich bereits für dieses Thema interessiert haben. Oder aber Sie suchen nach Teilnehmern, die bereits eine ähnliche Veranstaltung besucht haben.

Was sind die Interessen Ihrer Zielgruppe?

Wie stellt man aber nun sicher, dass das Event auch wirklich auf die Zielgruppe zugeschnitten ist? In einer Zeit, in der bei Events mehr die Weiterbildung als der Verkauf im Vordergrund steht, werden hohe Teilnehmerzahlen nur noch erreicht, wenn ein Mehrwert kommuniziert wird.
Finden Sie also heraus, was Ihre Zielgruppe wirklich braucht. Was sind die Bedürfnisse und Wünsche? Um in die Köpfe Ihrer Gäste zu schlüpfen, bedarf es jedoch vorher einer umfangreichen Recherche. Ein guter Ausgangspunkt sind die sozialen Medien. Dort tauchen Trends, Probleme und aktuelle Themen immer als erstes auf. Umfragen unter der Zielgruppe können möglicherweise die recherchierten Themen festigen.

Schritt 2: Schaffen Sie Inhalte, um Teilnehmer anzulocken

Content Marketing beschreibt die Vorgehensweise, die richtigen Informationen, zur richtigen Zeit an den potentiellen Interessenten zu vermitteln. Die richtigen Inhalte geben Einsichten zu relevanten Fragestellungen und konkrete Problemlösungen.

Unterscheiden Sie zwischen Haupt- und Nebenthemen

Jedoch wird Content Marketing für Events oft zu einseitig betrachtet. Meistens soll eine starke Liste an Referenten und Rednern ausreichen, um Teilnehmer anzulocken. Das stimmt zwar im besten Falle, jedoch tritt dieses Szenario nur selten ein.
Stellt man sich ein Seminar oder eine Konferenz als das ultimative Marketinginstrument vor, wird man merken, dass es weitaus mehr Möglichkeiten gibt, wertvolle Inhalte zu transportieren. Manche sind für alle Besucher relevant und manche nur für eingefleischte Fans. Decken Sie beide Parteien ab und sorgen Sie für eine hohe Zufriedenheit.

Unterscheiden Sie nach der Quelle Ihrer Inhalte
Wenn Sie auf die Suche nach neuen Inhalten gehen, dann ist es wichtig, immer zwei Aspekte im Hinterkopf zu behalten: Ist das Thema relevant und ist es auch wirklich nützlich? Die Themen Ihrer Veranstaltung müssen schlussendlich Ihren Interessenten gefallen und nicht Ihnen. Quellen für Ihre Informationen können dabei aus allen möglichen Richtungen stammen.
Die Basis sollte Ihr eigener Inhalt zu Ihrem eigenen Thema sein. Gastbeiträge oder externe Referenten sorgen für frische, neue Ideen. Interviews und Behind-the-Scene-Informationen, zum Beispiel via Social Media oder auf der Homepage, geben Ihrer Veranstaltung eine persönliche Note.
Zu guter Letzt sollten aber auch rein informative Inhalte, wie Anfahrt, Ablauf, Portraits und Rahmenprogramm nicht fehlen, um die Gäste nicht im Dunkeln tappen zu lassen.

Unterscheiden Sie nach dem Format Ihrer Inhalte
Wenn Sie dann alle Inhalte  zusammengetragen haben, gilt es nur noch das passende Format zur Event-Kommunikation für die einzelnen Themen herauszufinden. Populäres Mittel sind Artikel auf der Event Homepage oder dem Event-Blog.
Unterstützt werden diese meistens durch Bilder oder Galerien. Fotos sind ein wundervolles Mittel, um Inhalte mehrfach über diverse Kanäle zu streuen. Bauen Sie sich also ein gutes Fotoarchiv auf und scheuen Sie sich nicht davor, dieses einzusetzen.
Selbiges gilt auch für Videos. Posten Sie Interviews auf YouTube, Zitate daraus auf der Homepage, nutzen Sie Screenshots als Fotos und teilen Sie die Clips über Social Media. Visuelle Medien lassen sich optimal multiplizieren. Wichtig ist nur: Achten Sie auf hohe Qualität. Nichts ist schlimmer als ein verpixeltes Bild, eine wackelige Kamera oder schlechter Ton.
Manche Inhalte eignen sich übrigens auch sehr gut als Download oder für interaktive Elemente. Seien Sie kreativ!

Kümmern Sie sich um Ihre Teilnehmer
Jeder Veranstaltungsteilnehmer ist nur menschlich. Orientierung ist lebensnotwendig für Ihre Gäste. Leiten Sie sie vor, während sowie nach dem Event und lassen Sie keine Wünsche offen. Nur dann werden sich die Teilnehmer öffnen und anfangen, sich zu vernetzen.
Und ab diesem Punkt können sie beginnen das Event zu genießen. Machen Sie es Ihren Teilnehmern also so einfach wie möglich und greifen Sie ihnen z. B. mit einem regelmäßigen Newsletter, persönlichem Kontakt und einer gut gepflegten Homepage unter die Hand.

Präsentieren Sie Ihre Inhalte auf der Homepage
Für all Ihre Inhalte gibt es vor dem Event keine bessere Plattform als Ihre Webseite. Egal ob Video, Gallery, Blog oder Ablaufplan, alles läuft dort zusammen. Wählen Sie also Ihr Content Management System weise, Ihren Wünschen und Kenntnisgrad entsprechend. WordPress reicht da meistens schon aus. Achten Sie darauf, dass Ihre Webseite auf Ihr Event und Ihre Marke abgestimmt ist.
Eine gute Webseite ist der erste Schritt in Richtung Pre-Event-Marketing und sollte Lust auf die kommende Veranstaltung machen. Umso wichtiger ist es, dass Sie einen guten Masterplan für die Inhalte haben. Planen Sie schon im Voraus, was, wann über welchen Kanal gepostet werden soll!

Auf der Suche nach der richtigen Kommunikationsstrategie

Schritt 3: Redaktionelle Planung

Nun, da die Rahmenbedingungen geklärt sind, gilt es, die optimalste Form der redaktionellen Organisation herauszufinden. Welche Ressourcen sind intern notwendig? Wie viel Arbeitszeit muss investiert werden? Und was passiert, wenn zeitweise Personalmangel herrscht?
Um diese Fragen zu beantworten, sind zwei Instrumente essentiell: Ein umfangreicher Themenplan und ein gut gepflegter Redaktionsplan.

Der Themenplan als langfristiges Planungsinstrument

Unabhängig davon wie am Ende der Redaktionsprozess inkl. Team aussieht, benötigt man auf jeden Fall eine kategorische Sammlung möglicher Themen, um stets genügend Inhalt vorrätig zu haben. Das Bestreben ist es, Beiträge aus der Branche oder wiederkehrende Elemente auch langfristig im Voraus planen zu können. Der Themenplan hat deshalb auch keinen Anspruch auf Tagesaktualität oder Vollständigkeit und kann laufend angeglichen werden. Er enthält, nach Kalenderwochen und Monaten sortiert, bereits bekannte Meilensteine, Motive sowie erste Ideen für Beiträge und Themenwochen.
Es gilt also zu klären, welche Materialien im Unternehmen bereits vorhanden sind, welche Themen oder Inhalte sich besonders gut präsentieren lassen und welche potentiellen Informationsquellen zur Verfügung stehen.

Der Redaktionsplan zur Gewährleistung der Kontinuität
Auf Basis des Themenplans kann jetzt ein Redaktionsplan entwickelt werden, der sich von nun an fortlaufend pflegen lässt. Auch wenn viele Unternehmen auf einen Redaktionsplan verzichten, kann es für den Kümmerer eine starke Stütze beim Bewahren des Überblicks und bei der langfristigen Umsetzung sein.
Die Inhalte eines solchen Plans sind meistens einfach in einer Excel-Tabelle angelegt, aber sie bilden einen Raum für spontane Ideen, aktuelle Themen aus dem Markt, Behind-the-Scenes- oder Gastbeiträgen. Dementsprechend ist er sehr kurzfristig ausgelegt und plant die Beiträge mit ca. einem Monat Vorlauf. Er enthält die genauen Termine für anstehende Inhalte, Anfragen, Deadlines und die geplanten Veröffentlichungen.
Neben der genauen zeitlichen Planung sollte ein guter Redaktionsplan auch Punkte wie Ziele, Detailplanung, Texte und Bildmaterial, Vernetzung mit Social Media sowie regelmäßiges Monitoring der Beiträge darstellen. Nur so kann eine qualitativ hochwertige Event-Kommunikation zum Erfolg führen.

Fazit

Keine Panik, Content-Marketing funktioniert natürlich auch im Kleinen. So wertvoll erstklassige Speaker, virale Themen oder emotionale Videos auch sind, so muss nicht jede Konferenz gleich zur nächsten Apple Keynote werden. Jeder Inhalt wird Ihre Gäste überzeugen, wenn Sie die Event-Kommunikation gut recherchieren, sorgfältig planen und auf die Zielgruppe abstimmen und dabei helfen Ihnen die drei oben genannten Schritte. Unsere Eventprofis sind sich in diesem Punkt mit Benjamin Franklin einig:

„Schreibe entweder etwas Lesenswertes oder tue etwas, worüber es sich lohnt zu schreiben.“

Am Ende sind es nämlich immer noch Ihre Gäste, die ein Event zum Erfolg machen. Vergessen Sie das nie!

©istockphoto.com/pkline