Acht Jahre Stifter-helfen.de

Acht Jahre Stifter-helfen.de

Stifter-helfen.de – IT für Non-Profits, das Portal für Vereine, Stiftungen, gGmbHs und andere gemeinnützige Organisationen in Deutschland, feierte am 27. Oktober seinen achten Geburtstag. Das Portal vermittelt – ausschließlich an Non-Profits – Produktspenden namhafter IT-Unternehmen, Sonderkonditionen und Know-how rund um moderne Technologien.

Was im Oktober 2008 mit drei IT-Unternehmen begann, zählt heute mehr als 30 IT-Partner, die rund 200 aktuelle Produkte spenden, unter Sonderkonditionen generalüberholte Hardware und Rabattprogramme zur Verfügung stellen oder in Webinaren, Informationstagen, Fachartikeln und vielen anderen Aktivitäten ihr Know-how an Non-Profits kostenlos weitergeben.

Über 36.000 registrierte gemeinnützige Organisationen
Vor acht Jahren startete die Haus des Stiftens gGmbH gemeinsam mit der amerikanischen Nichtregierungsorganisation TechSoup Global das IT-Portal in Deutschland. Seither haben sich mehr als 36.000 gemeinnützige Organisationen auf www.stifter-helfen.de registriert – vom Sportverein über Jugendhilfeeinrichtungen bis hin zum Rettungsdienst. Seit dem Start des Portals spendeten die IT-Unternehmen rund 870.000 Produkte mit einem Marktwert von 262 Millionen Euro.

Geringe Verwaltungsgebühr pro Produkt
Pro Produkt wird eine geringe Verwaltungsgebühr fällig, um die Kosten für Betrieb und Weiterentwicklung des Portals zu decken. Die Verwaltungsgebühr beträgt im Schnitt acht Prozent des empfohlenen Verkaufspreises. Non-Profits sparen dadurch Geld, das ihnen zusätzlich für ihre eigentlichen Aufgaben zur Verfügung steht. Gleichzeitig rüsten sie ihre technische Infrastruktur auf, verbessern ihre Arbeitsabläufe und erhöhen ihre Effizienz.

„Die Art und Weise der Mittelvergabe ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Hilfen seitens der Wirtschaft, unbürokratisch an NPOs weitergegeben werden können. Durch dieses beispielhafte Vorgehen leistet Stifter-helfen.de einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung sozialer Träger, die damit ihren Fokus wieder stärker auf ihre eigentliche Aufgabe richten können. Weiter so!“, freut sich Cornelia Stefan, Geschäftsführung, FrauenTherapieZentrum, FTZ gemeinnützige GmbH, München.

Über 26.000 PCs, Laptops und andere Geräte vermittelt
Im Februar 2011 kam das Programm 'Hardware wie Neu' dazu, bei dem Stifter-helfen.de gebrauchte, generalüberholte Hardware wie Notebooks, Desktop-PCs oder Flachbildschirme an Non-Profits vermittelt. Die Hardware stammt von Unternehmen, die so den gemeinnützigen Sektor stärken wollen. Die Geräte werden von zwei gemeinnützigen IT-Systemhäusern – der AfB gGmbH und dem CSS e.V. abgeholt, generalüberholt und über Stifter-helfen.de an gemeinnützige Organisationen zum Selbstkostenpreis abgegeben. Insgesamt konnten seit dem Start von 'Hardware wie Neu' über 26.000 Geräte an deutsche Non-Profits vermittelt werden.

„Ohne die Möglichkeiten, Hard- und Software für einen gemeinnützigen Verein zu günstigen Konditionen erwerben zu können, würden wir den technischen Möglichkeiten sicherlich fünf bis zehn Jahre hinterherhinken“, erklärt Manfred Shita, Jugendbildungsreferent, Stadtjugendring Mannheim.

Ausweitung des Know-how-Angebots
Um IT-Know-how, Interesse für digitale Themen und technische Innovationen im Non-Profit-Sektor zu fördern, bietet Stifter-helfen.de seit 2012 – mit rund 60 Partnern – verschiedene Formate zur Wissensvermittlung an. Damit erhalten gemeinnützige Organisationen die notwendigen digitalen Kompetenzen für ihre tägliche Arbeit. So nahmen beispielsweise seit 2014 rund 15.000 Non-Profit-Vertreter an mehr als 200 Webinaren teil. Viele gemeinnützige Organisationen nutzen das komplette Angebot wie die Callias Foundation.

„Stifter-helfen.de unterstützt uns mit seinem reichen Angebot an praxisrelevanten Möglichkeiten – von IT-Spenden bis hin zu Webinaren. Die Webinare halfen der Callias Foundation – dank der hochkompetenten Referenten – beim Aufbau und der täglichen Verbesserung der professionellen Strukturen. So behalten wir die täglichen Notwendigkeiten unserer Arbeit im Blick“, so Jan Moritz Onken, künstlerischer Leiter, Callias Foundation.